• IMG_4650-slider.jpg
  • IMG_4666-slider.jpg
  • IMG_4696-silder.jpg
  • IMG_4699-slider.jpg
  • IMG_4727-slider.jpg
  • IMG_4744-slider.jpg
  • IMG_4783-slider.jpg
  • IMG_4818-slider.jpg
  • IMG_4837-slider.jpg
  • IMG_4868-slider.jpg

„Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind!“ – Lukas 10, 20 (Monatsspruch Februar)

Liebe Leserinnen und Leser!


book 5178205 1920So wie es der Monatsspruch für den Februar verheißt, so singen wir es oftmals bei der Taufe, formuliert als Gebetsanliegen an Gott, unseren Vater: „Nun schreib ins Buch des Lebens, Herr, ihre Namen ein, und lass sie nicht vergebens dir zugeführet sein.“ (Evang. Gesangbuch 207). Wir sind im Himmel keine Unbekannten! Gott kennt einen jeden/ eine jede von uns. Er hat uns bei unserem Namen gerufen. Wir sind sein. Der Name ist einem Menschen eigen. Er enthält das Wesen des gesamten Menschen. Gott kennt also mein ganzes Wesen. Nichts ist ihm verborgen. Durch Gottes Ruf bei meinem Namen bin ich Gott zugehörig. Mein ganzes Wesen ist in sein Reich mit hineingenommen. Und dieses Reich ist ein Friedensreich. Dort bin ich geborgen, mit Frieden umgeben, gerettet und erlöst. Etwas davon können wir schon hier in diesem Leben erfahren, nämlich im Wort und Sakrament Jesu Christi. Da erfahren wir etwas von seiner Nähe. Beim Hören oder Lesen der biblischen Botschaft und bei der Feier des Abendmahls kommt uns Gott ganz nah. Meine Gestalt wird am Ende zwar vergehen, und eine Neuschöpfung bricht an, aber Gott kennt mich mit Namen und wird mich bei diesem zu sich rufen. Darauf vertraue ich und das lässt mich getrost mein Leben leben mit allen Höhen und Tiefen, die es für mich bereithält. Und ich freue mich, dass mein Name im Himmel aufgeschrieben ist!


Solche Freude wünscht auch Ihnen von Herzen
Ihre Pfarrerin E. Richter